Die sieben Leben der Sea Cloud

  • ab € 3795,00
  • Sommer 2021

Geld spielte keine Rolle, als Wall-Street-Broker Edward Francis Hutton 1931 in Kiel die damals größte private Segelyacht der Welt bauen ließ. Bei der Innenausstattung der neuen „Hussar“ ließ er seiner Frau, der mondänen Marjorie Merriweather Post, freie Hand. Sie richtete den Viermaster stilbewusst mit ausgesuchten Antiquitäten ein und prägte so seinen unverwechselbaren Charakter. Mindestens neun Monate verbrachte Familie Hutton jedes Jahr auf See und steuerte die exotischsten Ziele an.

Anfragen

 

Hussar:

Unter diesem namen wurde das Schiff 1931 in Kiel gebaut.

SEA CLOUD: 

1935, nach der Scheidung von Edward lies Marjorie den Rumpf weiß streichen und taufte das Schiff um in  SEA CLOUD

Diplomatenschiff:

Der neue Ehemann von Marjorie war der US-Diplomat Joseph E. Davies. Als Davies Anfang 1937 das Amt des amerikanischen Botschafters in Moskau übernahm, wurde die Sea Cloud als schwimmender (und abhörsicherer) Diplomatenpalast nach Leningrad beordert.

Kriegsschiff:

Ab 1941 operierte die SEA CLOUD in Diensten der US Navy als schwimmende Wetterstation zwischen den Azoren und Grönland. Nur wenige Gäste wissen um die Bedeutung der kleinen Gedenktafel,
die an der Stirnseite des Ruderhauses verschraubt ist: Jeder der
fünf Messing-Winkel darauf steht für ein halbes Jahr aktiven Kriegsdienst
für die USA.

Zurück im neuen Glanz

Erst vier Jahre nach Kriegsende, 1949 erhielt der wieder weiß gestrichene
Windjammer einen vollen Satz neuer Segel.

"Angelita" - Spielzeug eines Diktators

1955 kauft Rafael Leónidas Trujillo Molina, der Diktator der Dominikanischen Republik das Schiff. Unter dam Namen "Angelita" wurde die Präsidentyacht eine Partylocation für die Größen Hollywoods.

"Patria"

Als Trujillo am 30. Mai 1961 erschossen wurde, erschütterte eine Revolution sein Land. Die „Angelita“ nahm mit seiner Leiche, einem Teil des Trujillo-Clans und enormen Mengen Bargeld Kurs auf Cannes. Doch die neue Regierung zwang die Besatzung zur Rückkehr: Das teure Erbstück wurde in „Patria“ umbenannt und erneut zum Verkauf angeboten.

"ANTARNA"

1966 kaufte die Operation Sea Cruises Inc. unter John Blue das Schiff. Auf der Rückfahrt von Neapel gab es bei der Einreise der „Antarna“ – so der neue Name der Yacht – jedoch Ärger mit den amerikanischen Behörden, und die „Antarna“ wurde einstweilen an die Kette gelegt. Da trat die 26 Jahre junge Stephanie Gallagher auf den Plan. Sie war besessen von der Idee der „Oceanic School“ und dem akademischen Lernen auf hoher
See. Obwohl „Oceanics“ alle Rechnungen bezahlte, behielt John Blue
die Schiffspapiere zurück. Stephanie Gallagher stach trotzdem in See – und wurde von nun an als „Piratin“ verfolgt. In Panama kam Blue schließlich mit Anwälten und Polizisten an Bord und Stephanie Gallagher musste aufgeben.

Reanaissance einer Traumyacht

Hartmut Paschburg, Kapitän auf großer Fahrt erwarb gemeinsam mit einer Gruppe Hamburger Kaufleute die "ANTARNA". Er musste seine Neuerwerbung über den Atlantik holen. 1978 machte er die verrottete Yacht
mit 40 Frauen und Männern wieder seetüchtig und brachte sie zurück
nach Hamburg.

Acht Monate später ging die Sea Cloud 1979 auf ihre erste Kreuzfahrt unter neuer Flagge. Seit ihrer jüngsten Renovierung 2011 entspricht der Windjammer nun nicht nur den neuesten SOLAS-Vorschriften (Safety Of Life At Sea), sondern erstrahlt auch in frischem Glanz – zeitlos elegant
wie immer.

Zu den aktuellen Reisen der Sea Cloud

 

 

Hohe Wahrscheinlichkeit für Durchführung der Reisen 2021

Seit 2020 ist die Abstimmung mit verschiedenen Länder- und Hafenbehörden eine der größten Herausforderungen für die Organisatoren von Kreuzfahrten.

Deshalb setzt SEA CLOUD auf einfache Routenführungen wie

  • nur in Griechenland
  • nur in Frankreich
  • nur in Italien
Zu den Reisen der der SEA CLOUD 2021

 

 

 

  • Länge über alles: 109,50 m
  • Größte Breite: 14,94 m
  • Tiefgang: 5,13 m
  • Höhe des Großmastes über Deck: 54,20 m
  • Gesamtsegelfläche: 3.000 m2
  • Anzahl der Segel: 29
  • Passagiere: max. 64
  • Crew: ca. 60
  • 32 Außenkabinen (davon
  • 10 Kabinen im Originalbereich mit
  • Badewanne/WC oder Dusche/WC
  • und 22 Kabinen mit Dusche/WC).
  • Ausstattung: Bademantel, Föhn,
  • Telefon, Klimaanlage,
  • persönlicher Safe
  • Lidodeck mit Bar
  • Restaurant (69 Plätze) mit freier Tischwahl,
  • eine Sitzung
  • Lounge mit Bibliothek und
  • Schreibecke mit Laptop
  • Hospital
  • Flagge: Malta
  • Baujahr: 1931

 

Zurück
© Copyright ITO-Reise GmbH - Reisebüro